Wir feierten die Macher der »Schönsten Deutschen Bücher 2020«So wie immer - und doch so anders.

Aufgrund der aktuellen Lage konnte die Preisverleihung in diesem Jahr nur in reduziertem Umfang stattfinden: Katharina Hesse und Dr. Joachim Unseld, Verleger der Frankfurter Verlagsanstalt und Vorstandsvorsitzender der Stiftung, vergaben den »Preis der Stiftung Buchkunst« am Freitagmittag (04. September 2020) im Rahmen eines Festessens im Frankfurter Restaurant Margarete an Jan Wenzel und Wolfgang Schwärzel. Der Siegertitel wurde zum Abschluss des Menus für die Preisträger:innen und einen kleinen Kreis an Ehrengästen mittels einer Überraschungstorte enthüllt. Eine besondere Preisverleihung – festlich wie immer und doch so anders.

Im Rahmen der Preisverleihung wurden auch die Buchgestalter:innen, Hersteller:innen und Verleger:innen dieser 25 »Schönsten Deutschen Bücher« gefeiert. Darüber hinaus würdigte die Stiftung Buchkunst am Freitagmittag die Gewinner:innen der »Förderpreise für junge Buchgestaltung«. Die mit je 2.000 Euro dotierten Preise gingen an drei Titel, die das Medium Buch weiterdenken: Ausgezeichnet wurden Paulina Mohr (»Die Bibel – Über Frauen«), Robert Steinmüller (»Aphelion«) sowie Cristina Zickert, Rieke Bogena und Zora Asse vom Institut für Buchkunst, Leipzig (»OFF/ON STAGE«).

Joachim Unseld, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Buchkunst und Verleger, hebt im Rahmen seiner Begrüßung die Bedeutung gut gestalteter Bücher hervor, gerade in schweren Zeiten:

»2020 ist ein besonderes Jahr, ein Jahr, an das wir uns noch lange erinnern werden. Es sind Zeiten der Besinnung auf das, was wirklich der Wertschätzung bedarf: Die Monate des Lockdowns forderten uns heraus, zu bestimmen, was uns wirklich wichtig ist. Die Besinnung auf Werte, und das heißt hier auch für die Buchherstellung, nicht ein Buch einfach nur zu drucken, sondern auf eine besondere Hinwendung zur Äußerlichkeit zu achten. Aufmerksamkeit wird darauf gerichtet, den Inhalt des Buchs durch neue gestalterische und künstlerische Ideen ungewöhnlicher und für den Leser attraktiver zu machen. Denn eine gelungene Gestaltung bedeutet die gelungene Äußerung des Inneren.«