Die internationale JuryJury in Leipzig, Deutsche Nationalbibliothek, vom 16. bis 18. Februar 2017

Eine siebenköpfige, unabhängige Jury kommt jährlich in Leipzig zusammen, um 14 herausragende Bücher aus über 600 Einsendungen und 32 Ländern zu prämieren: The best of the best!

Demian Bern / Deutschland
Bruno van den Elshout / Niederlande
Lars Fuhre / Schweden
Tom Mrazauskas / Lettland
Federica Ricci / Italien
Mariko Takagi / Japan
Andreas Töpfer / Deutschland

Einblicke in die JuryarbeitFotos: Conny Mirbach

  • Tom Mrazauskas (Lettland)

Tom Mrazauskas (*1980) ist Buchgestalter und lebt in Berlin und Riga. Seine Arbeiten wurden in mehreren Buchdesign-Wettbewerben ausgezeichnet, so etwa mit dem Förderpreis für junge Buchgestaltung (2014), dem Paris Photo/Aperture Foundation PhotoBook of the Year Award (Spezielle Erwähnung, 2014), dem Preis Schönste Bücher aus aller Welt (2013). Vor Kurzem gründete er Brave Books, einen unabhängigen Verlag, der sich auf Fotografie und Arbeiten konzentriert, welche sich am besten in Buchform transportieren und darstellen lassen. www.bravebooks.berlin

  • Bruno van den Elshout (Niederlande)

Bruno van den Elshout (*1979) arbeitet an künstlerischen Forschungsprojekten, die zu einem Zusammentreffen von Menschen, Ideen und Welten einladen. Bruno ist Autor und Herausgeber von NEW HORIZONS (2014), wofür er 2015 beim Bewerb Schönste Bücher aus aller Welt eine Bronzemedaille erhielt. Zu seinen früheren Projekten zählen Poldermotieven (2011): eine Serie von Portraits niederländischer Autobahnen, und Us Europeans (2007), eine Reise durch alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union, im Laufe derer 2.700 Interviews mit jungen Leuten über ihr Alltagsleben entstanden, sowie die Publikation seines ersten Buches: Crossroad Europe (2009). Bruno lebt und arbeitet in Den Haag, Niederlande. www.newhorizonsahead.nl

  • Lars Fuhre (Schweden)

Geboren 1965 in Schweden. Lars Fuhre ist Artdirector, Grafiker und Künstler und verfügt über 15 Jahre Erfahrung als Dozent am Beckmans College of Design in Stockholm. Zwischen 1996 und 2004 war er Creative Director im Marketing des schwedischen Glaswarenherstellers Orrefors. Seit 2000 leitet Lars Fuhre sein eigenes Unternehmen, Fuhre Design AB. Zu seinen Kunden zählen das Centre culturel suédois in Paris und die schwedische Gebäckmarke Macarong. Die letzten zehn Jahre widmete er sich vor allem der Buchgestaltung, hauptsächlich für schwedische Institutionen und Firmen, wie etwa Moderna museet, Dansmuseet, Nationalmuseum, Magasin 3, Albert Bonnier Publishers, Ikea und Millesgården. Seit 2014 ist Lars Fuhre Vorstandsmitglied des Verbandes Schwedischer Illustratoren und Grafikdesigner (Svenska Tecknare). 2014 erhielt er für sein Projekt „Heyday” ein einjähriges Arbeitsstipendium des schwedischen Kunstförderausschusses. www.facebook.com/fuhredesign/

  • Federica Ricci (Italien)

Federica Ricci ist freischaffende Grafikerin und lebt in Mailand, Italien. Ricci erlangte ihren MA an der Universität von Venedig und war bereits international tätig, insbesondere in Amsterdam für Irma Boom Office und Frame Publishers. Seit ihrer Rückkehr nach Italien 2015 hat sie für einige Aufträge mit Corraini zusammengearbeitet, daneben beschäftigt sie sich mit persönlichen Projekten und der Etablierung des „Best Italian Books“ Preises.

  • Demian Bern (Deutschland)

Demian Bern führt sein Atelier für Gestaltung in Stuttgart. Neben zahlreichen Projekten für Kunst- und Kultureinrichtungen in Bereichen der Buchgestaltung und des Corporate Designs und Publishing ist er als Initiator, Kurator und Herausgeber künstlerischer Formate tätig. Sein Hybridkonzept EXP.edition agiert als mobiles Projektforum und widmet sich in Projekten und Workshops experimentellen Diskurs- und Publikationsformaten sowie zeitgenössischen Kunstpraktiken und Sondereditionen. Seine Arbeit wurde mit Stipendien und Preisen für Gestaltung gewürdigt.

  • Andreas Töpfer (Germany)

Andreas Töpfer ist freier Grafikdesigner, Illustrator und Zeichner. Er gründete 2003 mit Daniela Seel den Verlag kookbooks und ist visueller Redakteur für das norwegische Literatur- und Kulturmagazin Vagant. Er arbeitet im Milchhof: Atelier in Berlin und mit buchgut, Berlin. Seine letzten Publikationen: “Speculative Drawing“ mit Armen Avanessian und „The Origin of Senses“ mit Sabine Scho. Seine Arbeiten wurden ausgezeichnet von der Stiftung Buchkunst, u.a. mit dem Preis der Stiftung Buchkunst und waren unter den 100 Besten Plakaten Deutschland, Österrei¬¬ch, Schweiz. Seine Arbeiten erhielten Gold bei den Schönsten Büchern Norwegens, beim Deutschen Fotobuchpreis und dem IF-Communication Design Award. www.andreastoepfer.de

  • Mariko Takagi (Japan)

Mariko Takagi ist eine deutsch-japanische Typografin sowie Autorin und Gestalterin von Büchern. Weiters widmet sie sich der Lehre. Sie wirkt als Vermittlerin zwischen der westlichen und der japanischen Kultur im Allgemeinen – und zwischen lateinischen Buchstaben und japanischen/chinesischen Schriftzeichen im Besonderen. Mariko Takagi verbrachte 6 Jahre in Hong Kong (2010–2016), wo sie als Hochschulassistentin an der Academy of Visual Arts, Hong Kong Baptist University, unterrichtete. Dieser Schritt aus einem rein auf lateinischen Buchstaben basierenden hinein in ein bilinguales Umfeld (lateinische Buchstaben und chinesische Schriftzeichen) ermöglichte ihr neue Inspirationen sowie Einsichten in Kultur, Sprache und Schriften. In ihrem jüngst erschienenen Buch „Kanji Graphy” beleuchtet sie das japanische Schriftsystem unter dem Aspekt seiner visuellen und semantischen Ausdruckskraft in der Typografie. Im April 2017 übersiedelt sie nach Kyoto, wo sie ihre Arbeit als außerordentliche Professorin und Wissenschaftlerin am Doshisha Women’s College of Liberal Arts fortsetzt. Bücher sind ihre ganz besondere Leidenschaft: als ihr Ausdrucksmedium, als Bewahrer von Wissen und als eine Form der bildenden Kunst. Takagi erhielt 2002 die „Goldene Letter” der Stiftung Buchkunst.