Goldene LetterNiederlande

Jerzy Gawronski, Peter Kranendonk
Amsterdam Stuff

Design: Willem van Zoetendaal
Printer: robstolk®, Amsterdam
Publisher: Van Zoetendaal Publishers & De Harmonie, Monumenten & Archeologie Gemeente
ISBN: 9789463360517 (English), 9789463360500 (Dutch)

Vor wenigen Jahren nahm die Stadt Amsterdam die Gelegenheit wahr, die Großbaustelle für die neue U-Bahn archäologisch zu begleiten. Die Wissenschaftler förderten aus dem Flussbett der Amstel unzählige Objekte ans Tageslicht, 700.000 Funde wurden erfasst. Davon erscheinen 13.000Artefakte in dieser einzigartigen Fundgrube, von der Urzeit bis ins 20. Jahrhundert, alles in der Amstel versenktes Zeugs. So steht im Kapitel Nahrungsmittelzubereitung und Verzehr die Forke aus der Zeit um 1800 auf derselben Doppelseite wie die Pommesgabel aus dem ausgehenden 20. Jahrhundert. Für seine 600 Seiten ist der Foliant dank des Dünndruckpapiers gut handhabbar. Das Durchscheinen des Papiers hat Charme: Es erinnert an das Prinzip der Schichten, die der Archäologe während der Ausgrabung identifiziert. Minutiös freigestellte Abbildungen werden gattungsweise in einen Bildspiegel von 5 mal 7 Quadraten pro Seite eingestellt. Je nach Form darf ein Objekt auch mehr Raum beanspruchen. So entstehen perfekt sortierte Schautafeln eines faszinierenden Sammelsuriums. Der auffällige Einband gibt erstaunlich wenige Hinweise auf den akribisch dokumentarischen Inhalt. Er macht ziemlich neugierig. Ein halber Papierumschlag trägt den lakonischen Titel: Stuff. Und darüber prangen auf dem zweifarbig schillerndem Gewebe nur die drei silbernen Kreuze des Amsterdamer Wappens – nicht zu verwechseln mit „x“-en, denn sonst wäre nicht-jugendfreies Material gemeint.