Nana Inoue

Process for becoming a little bear

Verlag:
be Nice Inc.
Kategorie
Silver Medal

Begründung der Jury

★★★
Japan
★★★

The yellow fabric has special gauze that cannot be seen, but rather felt, which is just one reason why opening the horizontal-format, cloth-bound book takes longer than you would expect. Puzzling over the circular relief, you conjure up an image of a plate with edge and recess. The circle is not embossed, but the front cover seems to be made up of three layers – the first two layers are stamped out in the shape of a circle. This achieves a good relief depth, and the fabric cover forms distinct, soft shadowed edges to represent a plate. The neat lines on the cover are embossed with silver foil, and the headband is silver grey. A vertical sleeve adds another dimension to the cover, and a little bear with a small red skirt greets the reader. The sleeve does not have to be removed because it is merely slid over the front cover. Stiff, slightly structured, light-red endpapers at the front and back create a link between the cover and its content, whose creamy white, coarse-grained paperboard sheets are bound with adhesive. On the left-hand side, the uncluttered verses, red, in calligraphic style. The right-hand pages display three-colour illustrations in pictogram-like reduction, with bright red, lemony yellow and medium grey. They are prints of templates with the vibrant structure effects characteristic of monotypic graphics. The picture story goes something like this: new animals keep landing on the yellow, round plate – sperm whale, sheep, stag, bird, hare and then – a bear. The next picture: a boy takes a bear-girl by the hand. At the end all of them land in the bear’s tummy, even the boy. Only the bear-girl creeps alone through the woods.

★★★

Das gelbe Gewebe hat einen besonderen Flor, den man nicht sieht, aber fühlt. Nicht nur deshalb dauert es eine Weile, bis man den querformatigen Leinenband aufschlägt. Man rätselt über das kreisrunde flächige Relief, man denkt an einen Teller mit Rand und Vertiefung. Das Rund ist nicht geprägt, sondern der Vorderdeckel muss wohl im Kern dreilagig sein – die ersten beiden Lagen kreisförmig ausgestanzt. So erreicht das Relief eine gute Tiefe, und der Gewebebezug bildet deutliche und weiche Schattenkanten aus, um einen Teller darzustellen.
Die zierlichen Titelzeilen sind silberfoliengeprägt, das Kapitalband ist silbergrau. Eine senkrechte Verschlussbanderole ergänzt den Titel, ein Bärchen mit rotem Röckchen wartet auf den Leser. Die Banderole muss man nicht entfernen, da sie nur über den Vorderdeckel geschoben ist. Festes, leicht strukturiertes, hellrotes Vor- und Nachsatzpapier verbindet den Einband mit dem Inhalt, dessen cremig weiße, griffige Kartonblätter klebegebunden sind.
Linksseitig stehen die luftigen Verse, rot, in kalligrafischem Duktus. Die rechten Seiten tragen dreifarbige Illustrationen in piktogrammhafter Reduktion, mit hellem Rot, zitronigem Gelb und mittlerem Grau. Es sind Drucke von Schablonen mit diesen lebhaften Struktureffekten, wie sie für monotypische Grafiken charakteristisch sind. Die Bildergeschichte geht in etwa so: Auf dem gelben Tellerrund landen immer neue Tiere – Pottwal, Schaf, Hirsch, Vogel, Hase und dann – ein Bär. Das nächste Bild: Ein Junge nimmt ein Bärenmädchen an die Hand. Am Ende landen alle im Bärenbauch, den Jungen eingeschlossen. Nur das Bärenmädchen schleicht einsam durch den Wald.

ISBN
9784905389385
Druckverfahren
Nakano Letter Press Studio Ltd.
design
Akihiro Taketoshi (STUDIO BEAT)
bookbinding
Misuzudo Bindery